Der Lebenslauf der Biene

etnwickelt sich zum fertigen Insekt

  • Tag 1: Ei steht
  • Tag 2: Ei neigt sich
  • Tag 3: Ei liegt …
  • Tag 4: Made schlüpft
  • Tag 5-6: Junge Rundmade zehrt nur Futtersaft
  • Tag 7-8: ältere Rundmade zehrt Pollen und Honig
  • Tag 9: Made streck sich, Zelle verdeckelt
  • Tag 10-12: Nymphe verwandelt sich
  • Tag 13-16: Puppe reift zum Insekt
  • Tag 17-20 Biene schlüpft

Wird zur Stockbiene

  • Tag 1-3: putzt die Zellen wärmt die Brut
  • Tag 3-5: füttert Altmaden
  • Tag 5-7: füttert Jungmaden
  • Tag 8-10: nimmt Nektar ab
  • Tag 11-12: putzt den Stock
  • Tag 13-15: baut
  • Tag 16-17: erkundet die Umgebung
  • Tag 18-19: wird Wachbiene
  • Tag 20-39: sammelt Nektar und Pollen
  • ca. Tag 40: stirbt nach etwa 40 Lebenstagen

Die Königin

Sie ist das Oberhaupt des Bienenvolkes. Man erkennt sie leicht, denn sie ist viel länger und grösser als eine Arbeiterin oder ein Drohn. Im Sommer legt sie bis zu 2000 Eier am Tag.

Der Drohn

Er ist die männliche Biene, ist sehr dick und man erkennt ihn gut an seine großen Augen. Drohnen besitzen keinen Stachel und sind ausschließlich für die Begattung der Königin da.

Die Arbeiterin

Sie ist die „fleißigste“ Biene, denn sie sorgt dafür das alle anderen Aufgaben im Stock übernommen werden z. B. Brutpflege, Wabenbau, Bewachung des Einflugloches und natürlich das Sammeln von Pollen und Nektar zur Herstellung und Einlagerung von Honig.

Die Winter- und Sommerbiene

Wir unterscheiden zusätzlich noch in Sommer-und Winterbiene Die Arbeiterin der Sommerbiene lebt im Durschnitt etwa drei Wochen, während die Winterbiene, die fast nur im Bienenstock verweilt auch schon mal bis zu acht Monate alt werden kann.

Wie entsteht ihre „Majestät“

Eine Königin braucht für ihre Entwicklung 16 Tage, eine Arbeiterin 21 und ein Droh 22 Tage. Alle drei Bienenformen durchlaufen vier Phasen.
Ei-, Larven-, Puppenstadium und adultes (erwachsenes) Tier, wobei das Tier eine Metamorphose durchläuft.
Die Larven der Bienenwesen erhalten alle in den ersten drei Tagen Futtersaft von den Ammenbienen. Die Königin aber bekommt von den Ammenbienen produzierten „Königinnenfuttersaft“, genannt „Gelee royal“ oder „Weiselfuttersaft“.
Es ist eine flüssige Nahrung aus der Kopfdrüse der Ammenbienen. Die Königin wird ihr ganzes Leben mit Gelee Royal gefüttert.
Bekannt ist Gelee Royal auch in der Heilkunde.

Der Schwarm… oder ein Volk zieht um!

Ist ein Volk zu groß geworden und steht der Schlupf einer neuen Königin kurz bevor, so schwärmt ein Volk. Dabei verlässt circa die Hälfte des Volkes mit der älteren Königin fluchtartig den Stock. Die Königin verbreitet dabei Pheromone, denen die Arbeiterinnen folgen. Da die geschwärmte Königin nicht weit fliegt, setzt sie sich bald an eine Stelle und wartet bis ihr das restliche Bienenvolk folgt. Spurbienen suchen derweil eine neue Unterkunft. Haben sie eine passende Bleibe gefunden, geben sie der Königin ein Signal und der gesamte Hofstaat fliegt zur neuen Residenz.

Die andere Hälft des Volkes mit der jungen, grade geschlüpften Königin verbleibt in der Beute und wächst zu einem starken Volk heran.

Für den Imker ist der Schwarm etwas ärgerlich, da er die Hälfte seines Volkes verliert, es sei denn, er fängt es wieder ein. In der Natur teilt sich ein Volk immer, auch um Krankheiten vorzubeugen oder zu eliminieren.

“Der Honig von Bienen aus der Region ist der Beste, den ich in meinem Leben gegessen habe! “

Anonymous • Quote of the Day

“Honig aus dem Pleistal ist nicht nur eine Straße in dem bekannten Monopoly Spiel aus Sankt Augustin!“

Anonymous • Quote of the Day